Husqvarna hatte auf der EICMA 2019 die Studie Norden 901 Concept vorgestellt. Bei der Investorpräsentation der Pierer Mobility AG im September 2020 wurde ein Bild einer möglichen Serien-Norden veröffentlicht. Nach einem Erlkönig Ende 2020, zeigen jetzt Promo-Videos weitere Details.

Die KTM-Tochter Husqvarna beschränkte sich bislang auf knackige Enduros, Supermotos und Café Racer – allesamt mit Einzylinder-Aggregaten aus der KTM-Familie bestückt. Mit der auf der EICMA 2019 vorgestellten Studie Norden 901 Concept beschreitet Husqvarna einen ganz neuen Weg, denn die Norden setzt auf einen Zweizylinder und macht auf Reiseenduro. Die Investorpräsentation der Pierer Mobility AG gibt im September 2020 auch schon einen Ausblick, wie denn nun final die Serienversion der Husvarna Norden 901 aussehen könnte. Weiteres Futter lieferte ein Ende 2020 erwischter Erlkönig der Husqvarna Norden 901, der im aktuellen Entwicklungsstand ziemlich nah an der im Mailand gezeigten Studie bleibt. Husqvarna selbst geht mit zwei Videos in die Offensive und lässt auf einen tatsächlichen Marktstart zur Saison 2022 schließen.

  • Husqvarna-901-Norden-00
  • Husqvarna-901-Norden-01
  • HusqvarnaNorden901_02
  • HusqvarnaNorden901_03
  • HusqvarnaNorden901_04
  • HusqvarnaNorden901_05

Rahmenfeste Frontverkleidung

Wer genau hinschaut, erkennt als Basismotorrad der Norden 901 die KTM 790 Adventure. Der Reihenzweizylinder in der Norden setzt auf 889 cm³ Hubraum, wurde in der 890 Duke R bereits gezeigt und leistet dort 121 PS – Daten für die Norden nennt Husqvarna nicht. Wir gehen allerdings davon aus, dass er anders abgestimmt wird und leistungsmäßig etwas unter der Duke angesiedelt ist. Um auch für Geländeeinsätze gerüstet zu sein, trägt die Husqvarna Norden 901 vorne ein 21-Zoll-Rad und hinten eine 18-Zoll-Felge. Die Federelemente – hinten ein direkt angelenktes Zentralfederbein und vorne eine USD-Gabel – stellt natürlich Hauslieferant WP Suspension.

Der Zweizylinder versteckt sich hinter einem großen Motorschutz und zahlreichen Sturzbügeln. Die umschließen auch die hoch aufragende, rahmenfest montierte Frontverkleidung mit LED-Rundscheinwerfer und Zusatzscheinwerfern, die nahtlos in den üppigen Tankbereich übergeht. Alle Bremsscheiben sind mit Schutzabdeckungen versehen. Auf und am hohen Heck machen sich ganz reisetauglich Softbags breit. Auf dem Tank scheint ein Art Display angebracht zu sein – oder womöglich auch nur ein einfacher Kartenhalter.

Ab Ende 2021 in Serie Husqvarna 901 Norden

Auf der EICMA 2019 war die Norden 901 für viele Besucher das schönste Motorrad. Ihr schlug von allen Seiten viel Sympathie entgegen. Von Husqvarna wurde bereits offiziell bestätigt – die Norden 901 wird in Serie gehen und sich als Serienmodell kaum von der gezeigten Studie unterscheiden. Ein Marktstartdatum nennt die KTM-Tochter nicht. Wir gehen aber davon aus, dass das Serienmodell Ende 2021 in die Produktion geht und dann als 2022er-Modell auf den Markt kommt.

Die KTM-Tochter Husqvarna bedient sich aus dem Konzernbaukasten und steigt mit der Norden ins Segment der Reiseenduros ein. Die Technik entspricht weitestgehend den KTM-Modellen, die rundere Optik weicht deutlich von den kantigen KTM-Linien ab. So erschließt man sich einen neuen Kundenkreis.